Spazieren gehen

Die Gehwege müssten in Ihrer Breite verdoppelt werden, und zusätzlich sollte hier ein generelles Parkverbot herrschen. Derzeit passen nicht einmal 2 Personen mit einem Abstand von 1,50 m nebeneinander (ich wohne in Flingern-Nord). In Zeiten der Pandemie und des Abstandsgebot fällt erst einmal auf, wie eng der Bewegungsraum für Menschen ist, die sich auf der Straße bewegen, ohne ein Fahrgerät. In der kompletten Stadt sollte aus Sicherheitsgründen eine Obergrenze von 30 km/h eingeführt werden. Dies ist für alle Menschen ohne eine Schutzhülle aus Metall wesentlich. Auf großen Straßen wie der Heinrichstraße wird das Tempo 50 km/h verlässlich überschritten, da die Menschen in „Autobahnstimmung“ kommen. Das ist für RadfahrerInnen sehr gefährlich und ebenso laut. Vielleicht kann als Vorbild auch die niederländische Straßenstruktur hilfreich sein, wo Busse, Fahrräder, Autos und Gehwege komplett (durch Pöller oder durchgezogene Linien) voneinander getrennt sind. Im Wesentlichen sollte sich der Umbau/Ausbau auf die folgenden Punkte konzentrieren: Mehr Platz für Menschen, weniger Lärm (= weniger Stress) und saubere Luft sowie ein angenehmes Ambiente. Vielen Dank!

Platz für Kommentare:

2 Antworten

  1. Die Gehwege müssten in Ihrer Breite verdoppelt werden:

    Besonders in Derendorf Roßstraße Haus Nr. 5 in Richtung Frankenplatz, Haus Nr. 1.
    Der Gehweg ist so eng, dass eine Nutzung für Rollstuhlfahrer und/oder Eltern mit Kinderwagen unmöglich ist. Auch als Fußgänger muss man sich regelmäßig Schutz in den Haustüreingängen an der Häuserwand suchen. Die Autos parken fast an der Häuserwand (ca. 30 cm Abstand) und den Gehweg nutzen viele erwachsene Fahrradfahrer von beiden Seiten kommend.

Kommentare sind geschlossen.