Varianz und Vielfalt durch Anwohnerbeteiligung

Sehr geehrte Damen und Herren,

die durch die Deckelung Erschlossenen Grünflächen sollten den Bewohnern der Stadt die Möglichkeit bieten sich zu entfalten und den gewonnen Freiraum auf individuelle Weise zu nutzen.

Da diese Freiräume primär für die Bewohner ringsum interessant sind, sollte diesen Anwohnern der Bezirke die Möglichkeit gegeben werden, individuell zwischen verschiedenen Alternativen zu entscheiden. Die Entscheidung der Nutzung könnte wie hier über Online- Abstimmungen oder durch Briefwahl getätigt werden.
Skateparks, Spiel-/ Erlebnisplätze, Parzellenflächen ähnlich einem Kleingarten, Argrarflächen für Leute die keinen Balkon haben.
Jede neu gewonnene Nutzung auf die Bedürfnisse der Anlieger angepasst und unter sich verschieden, wie die zahlreichen Bürger dieser wundervollen Stadt selbst.

Wie sollte diese finanziert werden?
Durch Spenden, Steuern, Stiftungen, Nutzungsgebühren der Nutzer dieser Flächen.

Mit freundlichen Grüßen.

Platz für Kommentare:

Eine Antwort

  1. Eine super Idee, die Beteiligung weiter zu denken und auch künftig Anwohner einzubeziehen!
    Wie sind die „Nutzungsgebühren für Nutzer dieser Flächen“ gemeint? Dass Anwohner die Flächen ähnlich wie einen Schrebergarten anmieten können?

Kommentare sind geschlossen.