Die äußere Stadt muss offen bleiben

Zentraler Punkt bei allen Überlegungen sollte hier sein, dass die „äußere Stadt“ in ihrem lokeren Charakter erhalten wird und somit nicht zur erweiterten Kernstadt mit den nachteilen der Verdichtung, Versiegelung und Überhitzung wird.
Gerade in der Diversität liegt der Charme der Viertel, bei einer Verdichtung (durch z.b. Höhe) müssen die Grünanlagen mitwachsen und Parkraum zugunsten begrünter Flächen aufgegeben werden, um die Lebensualität zu erhalten.

Die Mischung aus Gewebe, KULTUR und Garten können wieder zu Stärken von Düsseldorf gerade im kommenden Zeitaltervon „Homeoffice“ avancieren.

Platz für Kommentare: