Stadtgrün

Grünflächen benötigen eine ausreichende Größe, um als Kleinbiotop gut überleben zu können.

Die Verbindung der Grünräume mit Grünzügen als Verkehrsnetze bietet eine hohe Qualität an Frischluft und Kühlung.

Je natürlicher, umso besser. Versiegelungen vermeiden.

Je mehr kleine Grünflächen und ab und zu große Grünflächen, umso geringer ist die Besucherfrequenz und umso weniger besteht die Gefahr einer Überbelastung.

Die Stadt Düsseldorf ist geprägt von dem Element „Wasser“. Das könnte sich wie eine Lebensader in kleinen Bachläufen und künstlich angelegten Kanälen durch die Stadt ziehen, daran gelegen Fahrradwege und diese führen aufs Land.

Klimatisch finde ich kleine Wälder, Uferplätze, begrünte Stadtplätze….finde ich wichtig.

In dicht bebauten Gebieten kann man versuchen, die versiegelten Flächen rückzubauen, die Dächer zu begrünen und auch die Verkehrsnetze mit grüne Inseln zu versehen.

Bürger sollten mit in die Verantwortlichkeiten eingebunden werden. Sie könnten Patenschaften für die Pflege etc. übernehmen.

Platz für Kommentare:

Eine Antwort

  1. Immer wenn irgendwie möglich, die Dächer begrünen(bei extensiver Begrünung nie ein Problem.Ein begrüntes Dach kann ökologisch wertvoller sein, als die durch Wohnungsbau versiegelte Fläche(z.B.Maisfeldwüste)Das weiterhin oft völlig sinnlose entfernen von Baum -und Gehölzbestand muß endlich gestoppt werden.Es müssen unbedingt Baumpaten angeworben werden, besonders für frisch gepflanztes Grün, für das regelmäßige Wässern könnte vielleicht sogar eine Vergütung erfolgen, sonst wird die Zukunft der Stadtbäume furchtbar werden.

Kommentare sind geschlossen.