Keine Hochhäuser für Wohnnutzung

Auch wenn sich einige Investoren hier zwecks kurzfristiger Gewinnerwartung und/oder phallischem Wunsch nach Zeichensetzung Hochhäuser wünschen. Die meisten Hochhäuser altern sehr schlecht, insbesondere Wohnhochhäuser, und ziehen ihr städtisches Umfeld mit runter, das kann man in allen deutschen Großstädten im Bestand besichtigen. Langfristig nachhaltige Dichte kann man besser mit geschickt angelegter, gemischt genutzter und begrünter Blockrandbebauung erreichen.

Platz für Kommentare:

6 Antworten

  1. Düsseldorf muss unbedingt Wohnhochhäuser auf den Weg bringen. Langsam geht uns echt der Platz flöten und die Einwohnerzahlen steigen stetig, was ja auch gut ist. Hochhäuser nehmen weniger Fläche in Anspruch und sind daher unverzichtbar.

  2. Warum das denn nicht? Es ist sehr sinnvoll auch Wohnraum in Hochhäusern zu ermöglichen.

    1. So extrem sollte man es nicht sehen wenn man ein paar Hochhäuser errichtet. Düsseldorf wird ja keine 150 Hochhäuser kriegen. Das wäre flächenmäßig gar nicht machbar. Ein paar Hochhäuser, sei es für Wohnzwecke oder für Firmen, dürfen es dann aber doch sein.

  3. +1 zum Beitrag oben. Den „phallischem Wunsch nach Zeichensetzung“ hatte ich beim Schreiben des Beitrags unter https://raumwerkduesseldorf.de/2021/02/18/hochhaeuser-wtf/ als Erklärung nicht auf dem Zettel, Danke!
    Die These, dass Hochhäuser die Attraktivität Düsseldorfs nach vorn und damit Einwohnerzahlen „voran“ bringen ist gewagt. [Zudem ist es längst an der Zeit, über Grenzen des Wachstums nachzudenken.]

  4. Doch gerade dafür machen Hochhäuser Sinn. Wenn Düsseldorf die Einwohnerzahlen stetig voran bringen möchte wird man kurz über lang nicht daran vorbei kommen. Und besser jetzt damit anfangen wie dann wenn es quasi zu spät ist. Noch sind Räume hierfür da.

Kommentare sind geschlossen.