Nördliche Düssel an der Heinrichstr.

An der Heinrichstr. geht die nördliche Düssel in den Kittelbach über. Hier ist die Düssel zwar freigelegt, hat jedoch keinerlei Qualitäten, weil sie auf jeder Seite von einer zweispurigen Straße (+Längsparker) umgeben ist. Diese zu überqueren und an die Düssel zu gelangen (und diese überhaupt wahrzunehmen), ist zunächst schwierig. Ein Spaziergang entlang der Düssel an dieser Stelle wird dann von so großem Autolärm begleitet, dass man sich nicht mehr unterhalten braucht. Hier muss eine Verkehrsberuhigung stattfinden!

Platz für Kommentare:

3 Antworten

  1. Auch ich halte eine Wegnahme einer Fahrspur zugunsten einer Fahrradspur für den falschen Weg. Jedoch hat das hier erwähnte Stück der Heinrichstrasse schon noch viel Potenzial! Durch eine Umgestaltung mit Bänken, Grünflächen, Bäumen, Fußwegen und einem Radweg (und hier benötigt man lediglich eine Seite) ist bei der Breite des Stücks zwischen den beiden Straßen noch einiges rauszuholen.

  2. Es wäre dort schon viel gewonnen, wenn für die Radfahrenden eine Fahrspur als Radweg umgewidmet wird, damit der nicht sehr breite kombinierte Fuss- und Radweg direkt an der Düssel nur für die Fussgänger*innen ausgewiesen wäre. Schön fände ich dort kleine geschützte Sitzmöglichkeiten mit Blick auf die Düssel.

  3. Da sehe ich komplett anders! Ich wohne 200 Meter von der Heinrichstraße entfernt und nutze dies regelmäßig, sowohl zu Fuß, als auch mit dem PKW. Das ist ist eine der Haupt-Einfallsstraßen nach Düsseldorf. Hier darf es auf keinen Fall eine „Verkehrsberuhigung“ geben. Auf dem Stück zwischen Graf-Recke-Straße und Metro bzw. entlang der Metro gibt es genug Potential um die Düssel neu zu gestalten, auch ohne Verkehrsgeräusche.

Kommentare sind geschlossen.