Stadt der besonderen Hochhäuser

In Düsseldorf sollten besondere Hochhäuser entstehen. Das Dreischeibenhaus ist ein Paradebeispiel dafür. Der Entwurf von Calatrava an der Tuchtinsel ebenso. Hier muss man immer mutig sein und Düsseldorf zur Stadt der besonderen Hochhäuser machen.

Platz für Kommentare:

3 Antworten

  1. Das Dreischeibenhaus, das die Düsseldorfer mehrheitlich wohl lieben, bewirkt, dass das Umfeld ein unattraktiver Ort ohne Aufenthaltsqualität ist, weil es dort von allen Seiten unangenehm windet. Außerdem ist das Gebäude nur an seinen schmalen Seiten ein Hingucker, Vorder- und Rückfront wirken langweilig rechteckig, Im Übrigen harmoniert es farblich nicht mit dem Köbogen 1. Statt es zu sanieren, hätte man es lieber abreißen sollen. Der Calatrava-Entwurf wirkt auf dem Papier sensationell, wäre aber an der geplanten Stelle erschlagend.

    1. Ich hatte letzten Sommer Besuch von einem Bekannten von weiter weg. Wir waren genau dort und er sagte mir, wie schön es hier doch wäre. Denke man hat hier schon einiges bewegt, was andere Leute anzieht und anspricht. Der Turm von Calatrava wäre das nächste schöne Projekt, was diesen Bereich denke ich noch mehr aufwertet.

    2. Das Umfeld vom Dreischeibenhaus ist unattraktiv und hat keine Aufenthaltsqualität? Das liegt bzw. lag aber nicht am Hochhaus sondern an der großen Verkehrslast die durch den Jan-Wellem-Platz und anschließend durch den Bau der Wehrhahnlinie und des Kö-Bogens, der natürlich den Platz dafür zunächst weggenommen hat. Heute sieht das ja mal ganz anders aus. Im allgemeinen wird ein Hochhaus auch nicht für die negative Auswirkung eines Platzes sorgen sondern immer dieser selbst. Hätte das Dreischeibenhaus dort nicht gestanden, so wäre die Aufenthaltsqualität immer die gleiche gewesen. Hochhäuser sind also kein Schadenträger sondern können einem schön gestalteten Platz das gewisse etwas geben.

Kommentare sind geschlossen.