Verkehrswege

Es ist wünschenswert, dass mit einem ausgewogenen Verkehrskonzept die äußeren Stadtteile untereinander und mit der Innenstadt verknüpft sind. Die aktuelle Notwendigkeit, einen PKW zu besitzen, lässt viele Stadtteile aussehen wie Supermarktparklätze bei Sonderangeboten.
Kleine Stadteilbusse, die übliche Einkaufsrouten im Stadtteil abfahren, breite Fahrradwege, Tiefgaragen, Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h an vielen Durchfahrtsstraßen (z.B. Klemensplatz) oder Straßenraum, der gleichberechtigt von allen genutzt wird (wie vor dem Theater Duisburg).
Ich habe keine Lust mehr, mich immer automatisch „hinter dem Auto anzustellen“ bei allen Wegen.
Grüße, GB

Platz für Kommentare: