Blumenwiesen und Bäume für Artenvielfalt und Aufenthaltsqualität

https://orf.at/stories/3196870/
Eine Halbierung des von Autos genützten Raums, der dann in Fußgängerzonen umgewandelt werden soll und mehr Grünflächen und Bäume: So sollen die Champs-Elysées zu einem „außergewöhnlichen Garten“ werden.
Mit dem Pflanzen vieler neuer Bäume soll die Luftqualität verbessert werden. Der Architekt Philippe Chiambaretta bezeichnet das Ziel als „ökologisch und inklusiv“ und will sich damit von Umweltverschmutzung, zu viel Autoverkehr, und Konsumismus absetzen.
Düsseldorf wird immerhin Klein-Paris genannt und sollte sich unbedingt an der großen Schwestern orientieren.

Platz für Kommentare: