Mobilität und Kultur

Mehr sichere Radwege wären toll. Und ein Blick auf die reiche (Sub-)Kultur, die sich bereits vielfach in der Stadt wiederfindet und die bei aller Neuplanung nicht unter die Räder kommen sollte. Hier müssen Düsseldorfer Kenner mit in die Gremien finde ich, die solche Flecken, Menschen und Orte kennen!

Platz für Kommentare:

2 Antworten

  1. Bei der Planung sollten die Nachbarstädte mehr einbezogen werden. Warum können nicht wie zum Beispiel in Amsterdam, Utrecht oder Wien schon an der Stadtgrenze großer Parkhäuser an Autobahnausfahrten gebaut werden, in denen Tageskarten und Monatskarten für den Besuch der Stadt gekauft werden können.
    Ich habe diese Angebote als Tourist sehr zu schätzen gelernt. Bus oder Bahnverbindung bringen dort die Besucher bis in die Abendstunden im 5-Minuten-Takt in die Stadt bringt.
    Es entlastet die Straßen und gibt mehr Raum für Fuß- und Radwege.

Kommentare sind geschlossen.