Bestand bewahren und erweitern

Der Fokus sollte darauf liegen bestehende Gebäude und kulturelles Erbe zu bewahren. Die Lösung sind unterirdische Erweiterungen. Das funktioniert wunderbar, wie man zum Beispiel an den unterirdischen Erweiterungen imLouvre in Paris, dem Rijksmuseum in Amsterdam und dem Mauritshuis in Den Haag sehen kann. In all diesen Fällen wurden Erweiterungen bestehender Monumente realisiert, ohne die visuelle Qualität der ursprünglichen Gebäude zu mindern. Und solche unterirdischen Erweiterungen beschränken sich nicht nur auf öffentliche Gebäude, sondern umfassen heutzutage z.B in London auch private Wohnhäuser. Man sieht also, es gibt ungeahnte Möglichkeiten im Untergrund.

Platz für Kommentare:

3 Antworten

  1. private Wohnhäuser unterirdisch ? In London? Wo genau das denn? Habe länger dort studiert und nie von so etwas gehört! Wo genau schlagen Sie denn in Düsseldorf sowas vor umzusetzen. Kann mir überhaupt nicht vorstellen, Wohnraum unter der Erde hier entstehen zu lassen. Wer will denn dort wohnen? Und vor allem, was soll der Hintergrund des ganzen sein? Nur um wieder mehr Flächen frei zu haben? Das geht auch anders. Der Aufwand der hierfür betrieben werden müsste wäre immens.

  2. Fantastisch, dass mir hier so viele aus der Seele sprechen. Die Planungsteams und Architekten sollen sich hier ruhig mal ran wagen. Kann jedenfalls nicht schaden.

Kommentare sind geschlossen.