Harmonische und behutsame Entwicklung ist möglich

Der äußere Bereich von Düsseldorf bietet die größten Möglichkeiten für die Stadtentwicklung. Dabei müssen gewachsene Strukturen und Zentren erhalten/ausgebaut werden. Darüber hinaus ist schon jetzt fest zu stellen, dass der Verkehr im Innenstadtbereich kaum noch zunimmt, jedoch im Außenbereich deutlich (https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/K/Masterplaene-Green-City/duesseldorf.pdf?__blob=publicationFile, dort Seite 12). Deswegen ist bei der Entwicklung des äußeren Bereichs Düsseldorfs darauf zu achten, dass Verkehrsströme vernünftig gelenkt und miteinander verzahnt werden. Beim Ausbau müssen ökologische Verkehrssysteme/-mittel direkt mitgedacht werden. Um innerstädtische Verkehrsströme zu reduzieren, bedarf es leistungsfähiger und attraktiver Stadtteilzentren.

Dr. Werner Fliescher

Platz für Kommentare:

Eine Antwort

  1. Eine sehr treffende Analyse. Insofern ist die Überschrift für die Kategorie ( „zentraler Entwicklungsraum“) sehr unglücklich gewählt und irreführend. Der Bereich um den es geht, ist nämlich nicht zentral sondern divers und dezentral. Entwicklungen können hier nur unter Berücksichtigung der Situation und unter einer noch ausstehenden Einbindung der Anwohner vor Ort erfolgen.

Kommentare sind geschlossen.