Keine weitere Verdichtung

Bei einer weiteren Verdichtung wird Düsseldorf kollabieren. Wer im Sommer in den Parks und am Rheinufer gesehen hat, wie die Menschen dicht an dicht (trotz Corona) im Freien unterwegs waren und dies auch wieder am 1.2.2021 (ein Sonntag mit schönstem Wetter und Hochwasser) entlang der Rheinpromenaden erleben durfte, der kann nur zur Erkenntnis kommen, dass Düsseldorf kein Platz für mehr Menschen hat.
Die grünen Lungen der Stadt müssen erhalten bleiben und dürfen nicht dem Wohnungsbau und anderweitiger Versiegelung geopfert werden. Schon jetzt haben wir die paradoxe Situation, dass, wenn bei Planungsvorhaben Ausgleichsmaßnahmen notwendig werden, diese außerhalb der Stadt z.B. in Langenfeld stattfinden. Wobei eigentlich in Düsseldorf für jeden gefällten Baum 10 neue gepflanzt werden müssten, um einen adäquaten Ausgleich zu schaffen. Dem Düsseldorfer Stadtklima nutzt es nichts, wenn im grünen Langenfeld weitere Bäume gepflanzt werden.

Platz für Kommentare:

Eine Antwort

  1. Wenn man die Planungen der Verdichtung richtig angeht und bereits im Gegenzug auch weitere Planungen wie z.B. Ausbau von Naherholung und Natur, sowie auch in den äußeren Bereichen eben diese voranbringt, sollte das kein Problem sein. Man darf natürlich nicht planlos nachverdichten und den Bestand sich selbst überlassen. Ein wenig mehr Flexibilität auch in der Entlastung der Rheinpromenade, Hofgarten etc. durch wiederum andere Angebote und man sollte auch das Thema Nachverdichtung problemlos in den Griff bekommen!

Kommentare sind geschlossen.