Die Düssel erlebbar machen (Einschätzungen des Handwerks)

Grundsätzlich kann das Handwerk die Bildung eines Düsselrings mittragen. Solche Landschaftsstrukturen, hier sogar als Namensgeber der Stadt, haben eine identitätsstiftende Wirkung für die Stadtgesellschaft.

Eine Steigerung der Aufenthaltsqualität, die Verbindungsfunktion durch ein z.T. noch herzustellendes Fuß- und Radverkehrsnetz und der Ausbau der Grünstruktur als Maßnahme zur Verbesserung des Mikroklimas sind sicherlich zu begrüßen. Außerdem könnte die Anziehungsfunktion von „blauen Strukturen“ wie der Düssel bei künftigen Bauprojekten eine integrale Funktion einnehmen.

Allerdings halten wir das Gestaltungs- und Freilegungspotenzial insgesamt für begrenzt. Denn einerseits ist die Düssel weitgehend offengelegt. Andererseits ist ein Lückenschluss zwischen den offenliegenden Bereichen unseres Erachtens aufgrund des hohen Verdichtungsgrades und der Überbauung der Düssel nur schwer und unter erheblichem finanziellen Aufwand umzusetzen und lässt eine Renaturierung schon aufgrund der Eigentumsverhältnisse kaum zu (siehe bspw. Unterbilk Bereich Benzenbergstraße Richtung Schwanenspiegel: unterirdischer Verlauf bei vollständiger enger Bebauung und Eller nördlich der Vennhauser Allee: unterirdischer Verlauf im Blockinnenbereich). Außerdem wäre zu klären, inwieweit die notwendigen Querungen der Haupteinfallrouten (attraktiv) leistungsfähig und verkehrssicher für die Abwicklung von Radverkehren umgesetzt werden können. Nadelöhre sind hier sicherlich die Unterführungen und „urbanen Etappen“ wie sie im Raumbild „Responsible City“ genannt werden, also Wegstrecken ohne Radweg, mit mehreren Fahrspuren, die von unterschiedlichen Verkehrsträgern genutzt werden, mit viel ruhendem Verkehr usw.

Für das Handwerk ist aber Grundvoraussetzung, dass es durch die Umsetzung des Düsselrings für den Rad- und Fußgängerverkehr zu keiner wesentlichen Beeinträchtigung von Verkehrsachsen mit hohem Verkehrsaufkommen kommt. Die Funktions- und Leistungsfähigkeit des Verkehrswegenetzes ist daher aus unserer Sicht für den motorisierten Verkehr sicherzustellen.

Handwerkskammer Düsseldorf und Kreishandwerkerschaft Düsseldorf

Platz für Kommentare: