Die Wohnstraßen in den innenstadtnahen Quartieren sollten verkehrsberuhigt werden, von parkenden Autos befreit und nur für Anlieger befahrbar sein. Somit wird der nun als Straßenraum genutzte Raum direkt zum Aufenthaltsraum für die Bewohner*innen. Er sollte anschließend entsprechend begrünt werden, temporär mit Kübeln und langfristig mit mehr Baumscheiben. So ergeben sich nach und nach immer mehr Grünräume direkt vor der Haustür der Menschen. Die parkenden Autos sollten in Quartiersgaragen gesammelt werden (wenn sie in innenstadtnahen Quartieren mit guter ÖPNV-Anbindung überhaupt nötig sind).

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.