gegen eine Bebauung „Östlich der Lindung“: keine weitere Verdichtung von Grünflächen zu Wohnraum. Aufrechterhaltung des typischen Ortsbildes von max 1,5 geschossigen 1-Familienhäusern, durchgehend Tempo 30 oder besser Schrittgeschwindigkeit in den Wohnstraßen, Berücksichtigung des Lebensraums für Flora und Fauna, keine weitere Abholzung und Rodung von Grünstreifen, keine weiteren neuen Wohngebiete, Nutzung von vorhandenen und neu entstehenden Baulücken für vereinzelte Häuser, keine Umwandlung von Ackerland zu Bauland für neue Wohngebiete, Aufrechterhaltung bestehender Ortsgrenzen und -ränder, keine Abrundung von Ortsrändern. Keine Bebauung „Östlich der Lindung“ und damit Vernichtung und Versiegelung von Grünflächen sowie Unterbinden der Frischluftschneise (negative bioklimatische Veränderung). Das gleiche gilt für die Erweiterung „Nördl. Auf der Krone“.