Der Focus muss eindeutig auf einem bürgernahen Lärmschutzkonzeptes für die Bahn liegen. Angermund ist ein sextrem liebens- und lebenswerter Stadteteil, in dem vieles schon so ist, wie es die zu begrüßenden Entwicklungspläne der Stadt es sich erwünschen. Angermund ist international, sicher, grün und lebendig. Doch uns wird durch die Bahn AG böse mitgespielt. Die rüde Abholzung des Sichtschutzes im letzten Monat sind ein weiteres Beipiel. Jahrzehnte lang, so berichten mir langjährige Bewohner, bitten die Bewohner um Hilfe, ohne das die Bahn auf Gesprächsanfragen auch nur antwortete. Ich durfte persönlich Zeuge der Desinformation der Medien durch die Bahn werden.
Und doch: Die Schiene gehört zu Angermund, wie auch der Flughafen in relativer Nähe! Es gibt kein Contra-Schiene in Angermund!
Ein ICE mit > 160 km/h hat jadoch absolut nichts mehr Eisenbahnromantik zu tun. Er ist laut, erschüttert die Erde und wirkt bei Abständen von weniger als 10 m äußerst bedrohlich. Unsere Tochter hatte in den ersten sechs Lebensjahren panische Angst, an der Bahnstrecke entlang zu gehen. Der schmerzende Lärm. die Druckwelle und nun auch die bedrohliche Visualisierung. Dies ist jedoch ihr Schulweg!
Die stetig steigende Zugfrequenz ist vor dem Hintergrund des notwendigen Klimaschutzes begrüßenswert. Die Bahn AG aber ignoriert und, ja, sie drangsaliert sogar, die Menschen, die den Preis dafür zahlen, Tag wie Nacht.
Bitte setzen Sie sich als Stadt für Angermund ein! Wird ein nach vollständig veralteten Normen erlaubtes Lärmschutzkonzept, das die städtebauliche Zerstörung des Stadtteil bedeutet, umgesetzt, greifen alle andere Maßnahmen ins Leere! Wir möchten doch nur, was woanders längst umgesetzt ist.
Wir zählen auf Sie!