Laborräume für Biodiversität in den Quartieren einrichten

Düsseldorfs Stadtviertel sind generell ein zunehmend wichtiges Habitat für eine wachsende Zahl von Insekten, Vögeln und Kleintieren und spielen damit eine immer wichtigere Rolle beim Erhalt der Artenvielfalt. Diese Funktion der Stadtstruktur soll in ausgesuchten Laborräumen experimentell gestärkt werden.

Kriterien für die Abgrenzung

  • Ausgesuchte Stadtbereiche mit einem größeren Maß an grünen Freiflächen am Übergang zu einem direkt angrenzenden größeren Park oder Landschaftsraum

Generelle Handlungsprinzipien

  • Förderung der biodiversitätsorientierten Umgestaltung privater Grünflächen
  • Einrichtung von grünen Nischenräumen in öffentlichen Räumen
  • Ausbau und Umgestaltung der Bepflanzung öffentlicher Räume entsprechend der Erfordernisse vorher definierter Arten
  • Reduzierung von Gefahrenstellen für die Fauna

Vorschlag für Laborräume

  1. Biodiversitätsraum Nordfriedhof /Nordpark /Golzheim: die Strukturen der Gartenstadt mit den Grünräumen vernetzen
  2. Biodiversitätsraum Mörsenbroich / Aaper Wald
  3. Biodiversitätsraum Vennhauser Stadtrand
  4. Biodiversitätsraum Siedlungsrand Hassels / Hasseler Forst
  5. Biodiversitätsraum Siedlungsrand Urdenbacher Kämpe
  6. Biodiversitätsraum Siedlungsrand Lörick

Beteiligung

Das haben andere Teilnehmende geantwortet ...

It seems we can't find what you're looking for.

Kommentare sind geschlossen.