Der zentrale Entwicklungsraum ist der Siedlungsbereich zwischen Kernstadt und Stadtrand

Fotos und Skizze von Team: cityförster | urbanegestalt | SHP Ingenieure

In den kommenden Jahren bietet die äußere Stadt, also der Raum zwischen Kernstadt und Stadtrand das größte Potenzial zur Entwicklung und Transformation. Die städtebauliche Struktur dieses Stadtraums erscheint wie ein Mosaik – es besteht aus Gewerbe- und Industrieflächen, Wohn- und Gartensiedlungen, Sportplätzen, Grünflächen und bietet viel Spielraum für die zukünftige Entwicklung Düsseldorfs.

Online-Beteiligung aus dem Frühjahr 2020

In der Befragung ist die folgende These von über 70 Prozent der Beteiligten befürwortet worden: „Düsseldorf kann sich nur im Bestand entwickeln. Vor allem das Stadtgebiet zwischen Kernstadt und dörflichem Stadtrand bietet große Potenziale zur Entwicklung, Qualifizierung und Nachverdichtung.“ Viele sehen das große Potenzial durch Maßnahmen der Nachverdichtung Wohnraum zu schaffen. Bedenken werden hingegen zum Einfluss von Nachverdichtung auf Grün- und Freiflächen sowie auf den dörflichen Charakter von Quartieren genannt.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit

Die nachfolgenden Fragen können dazu als Hilfestellung dienen:

  • Welche Qualitäten kann die äußere Stadt zukünftig haben, die die Kernstadt nicht hat?
  • Wie kann eine behutsame Nachverdichtung und gelungene Nutzungsmischung aussehen?
  • Wie können sich verschiedene Nutzungen wie Wohnen, Handwerk, Sportflächen usw. nebeneinander und gemeinsam entwickeln?

 

Die Online-Beteiligung ist beendet. Die von den Teilnehmenden
eingebrachten Beiträge und Kommentare werden aktuell ausgewertet.